KONTAKT
SITEMAP
HAFTUNGSAUSSCHLUSS
   
Planung
Konstruktionsaufbau
Betonpflastersteine- & -platten
Anforderungen Materialien
Ausführung
Regelwerke
Ökosteine



Ausführung

Vor der Verlegung sind die ausreichende Wasserdurchlässigkeit des Untergrundes und die Ausbildung eines Gefälles zur Ableitung oder Versickerung von Oberflächenwässern zu prüfen. Für eine ausreichende Entwässerung der Bettung ist zu sorgen.

Für die Verlegung von Betonsteinpflaster ist die VÖB-Richtlinie, Pflasterbau FQP 02, für die Verlegung von Betonsteinplatten die VÖB-Richtlinie, Pflasterbau FQP 03 zu beachten (www.fqp.at, www.voeb.com). Die Ausführung auf gefrorenem Untergrund ist unzulässig.

Alle Arten von Pflasterstein- und Pflasterplattendecken sind mit Randeinfassungen, die auf eine erhärtete Betonunterlage in Mörtelbett zu verlegen oder in eine Betonbettung zu versetzen sind, einzufassen (Regelquerschnitte siehe RVS 08.18.01). Die Einfassungssteine sollten dicker als die Steine oder Platten der Fläche sein und müssen auftretende Kräfte aufnehmen und in den Untergrund ableiten können.

Die Mindestneigung beträgt bei Pflasterstein- oder Pflasterplattendecken mit grob bearbeiteter Oberfläche 2,0 %; Abweichungen dürfen im Einzelfall nicht mehr als 0,5 % betragen. Wasser führende Rinnen sind im Längsgefälle mit mindestens 0,5 % auszuführen.

Bei der Ausführung in gebundener Bettung darf die Bodentemperatur nicht unter +5 °C liegen. Pflasterplatten, die in gebundener Bettung gepflastert werden, sind mit einer Haftbrücke an der Platten-unterseite mit der Bettung kraftschlüssig zu verbinden, wobei die Wasserdurchlässigkeit der gebundenen Bettung nicht gemindert werden darf.

 

 

ZURÜCK   TOP